zum Inhalt springen

Über das Institut


Das Institut für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre blickt auf eine lange Tradition an der Universität zu Köln zurück und steht heute für den Einsatz innovativer Lehrmethoden im Gleichklang mit bewährter Forschungsleistung bei besonderer Berücksichtigung der universitären "Third Mission".
 

Institutssitz: Universitätshauptgebäude


Forschung und Lehre

Die Forschungstätigkeit erstreckt sich auf das Verwaltungsrecht (insbesondere Gefahrenabwehr-, Kommunal- und Baurecht) sowie auf die Verwaltungslehre. Weitere Schwerpunkte liegen im Staatsorganisations- und Verfassungsrecht einschließlich Parteienrecht. Sieben frühere Assistenten wurden mittlerweile habilitiert und auf universitäre Lehrstühle berufen, die Zahl der Doktoranden ist auf etwa 150 angewachsen. Der Bibliotheksbestand beläuft sich auf rund 50.000 Bücher und Zeitschriften, teils von historischer Qualität. Viele ausländische Gastwissenschaftler verbrachten am Institut längere oder kürzere Forschungsaufenthalte. Ein Förderverein steht dem Institut beratend zur Seite.

Die Kooperation mit verschiedenen öffentlichen Stellen und Wirtschaftssozietäten ist fester Bestandteil der Institutstätigkeit. Ein besonderes Anliegen ist die Verbesserung von Lehre und Studium, auch durch den Einsatz moderner technologischer Lehr- und Lernmittel sowie durch eine enge Betreuung studentischer Anlegenheiten. Der Transfer rechtswissenschaftlicher Erkenntnisse in die Gesellschaft ("Third Mission") wird durch eine aktive Pressearbeit unterstützt. Im Rahmen notwendiger Modernisierungsarbeiten wurde der Institutssitz 2020 temporär aus dem Universitätshauptgebäude nach Köln-Zollstock verlegt.

 

Historische Entwicklung

Hans Peters, NS-Widerstandskämpfer und CDU-Mitgründer, schuf im Jahr 1950 die verwaltungswissenschaftliche Abteilung des Forschungsinstituts für Sozial- und Verwaltungswissenschaften. Im Laufe der Jahre ging aus der Einrichtung das sodann eigenständige und an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät angesiedelte Institut für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre hervor, welches von 1966 an durch den Staatsrechtslehrer Klaus Stern geleitet und stetig erweitert wurde.

Stern begründete in dieser Zeit sein staatsrechtliches Standardwerk und war Regierungsberater im Rahmen der Wiedervereinigung. Wie Peters fungierte er zudem als Rektor der Universität zu Köln. Nach seiner Emeritierung im Jahr 1998 setze Peter J. Tettinger, der ebenso wie Stern Richter am NRW-Verfassungsgerichtshof war, diese Tätigkeit fort. Nach seinem frühen Tod übernahm 2006 Thomas von Danwitz, heute Richter am Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) in Luxemburg, die Institutsleitung. Seit dem Frühjahr 2020 ist Markus Ogorek, vormals Präsident der EBS Universität für Wirtschaft und Recht, neuer Direktor und setzt die Institutstätigkeiten mit seinem Team fort.


Weiterführende Informationen können Sie den Portraits der früheren und aktuellen Institutsdirektoren entnehmen:
 
 

Universitätsprofessor 
Dr. iur. Dr. h.c. Hans Carl Maria Alfons Peters (†)

Institutsleitung 1950 – 1965
Widerstandskämpfer und CDU-Mitgründer

 

Universitätsprofessor 
Dr. iur. Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Stern

Institutsleitung 1966 – 1998
Politikberater und Begründer des staatsrechtlichen Standardwerks

 

Universitätsprofessor 
Dr. iur. Peter J. Tettinger (†)

Institutsleitung 1999 – 2005
Landesverfassungsrichter und "Meister seines Fachs" 

 

Universitätsprofessor 
Dr. iur. Dr. h.c. Thomas von Danwitz

Institutsleitung 2006 – 2020
Richter am EuGH und Chevalier de l'Ordre National Du Merite der Französischen Republik